img
TwoWings

CORDE
Kambodscha

img
img
img
Schlechter Zugang zur Bildung

Kambodscha ist ein Land, das durch drei Jahrzehnte Krieg und Unruhen verwüstet wurde. Generationen wuchsen auf, die nichts anderes kannten als ein Leben in Krieg, Hunger, Tod und Krankheit. Millionen von Menschen waren Analphabeten. Die formale Bildung war fast völlig zum Erliegen gekommen.


Im Jahr 1998 schätzten einige Statistiken die Alphabetisierungsrate in Kambodscha auf 35 %, und im Jahr 2003 war sie auf etwa 70 % gestiegen. Obwohl die Regierung versucht hat, ein nationales Bildungssystem zu etablieren, gibt es in Kambodscha immer noch eine riesige Anzahl von Kindern ohne Zugang zu einer Grundbildung.


Die Cambodian Organization for Research, Development, and Education (CORDE) wurde 1994 gegründet. Vor dem Hintergrund einer ungewissen, aber hoffnungsvollen Zukunft beschloss eine Gruppe von sieben Kambodschanern, mit der Gründung dieser privaten, gemeinnützigen und unpolitischen ehrenamtlichen Entwicklungsorganisation einen Beitrag zu ihrer gesellschaftlichen Entwicklung zu leisten.


CORDE hat sich zum Ziel gesetzt, "die Transformation von Individuen, Institutionen und Gemeinschaften bei der Bestimmung ihres eigenen Entwicklungsweges und die Generierung, Anwendung und Verbreitung von Wissen, basierend auf dem Prinzip Menschlichkeit, zu fördern".


Zu den ersten Aktivitäten von CORDE zählte die nicht-formale Bildung für Kinder und Jugendliche. CORDE initiierte die nicht-formale Bildung als einzige Bildungsmöglichkeit für Schüler. Die Klassen umfassten Sprachunterricht und weitere wichtige Themenbereich. Zielgruppe sind vorwiegend Schüler und Schülerinnen aus armen Familien.


Die meisten der ersten Initiativen konzentrierten sich auf die Provinz Battambang, im Nordwesten Kambodschas. Enthusiastische Freiwillige holten die Kinder aus ihren Dörfern, um täglich mindestens zweistündige Nachhilfestunden abzuhalten. Die Initiative von CORDE sprach sich auch unter Lehrern herum, die helfen wollten. So wurden:weitere Klassen gegründet, die an allen verfügbaren Orten abgehalten wurden. In den Wohnungen der Lehrer, auf dem Marktplatz oder schlicht unter den Bäumen.


Da die Zahl der Klassen und Schüler*innen weiter wuchs, begann CORDE mit einem systematischen Fortbildungsprogramm für seine Lehrer, um sicherzustellen, dass sich die Qualität und die Inhalte des Unterrichts ständig verbessern.


CORDE bietet auch Bildungsprogramme für Jugendliche und Erwachsene an. Um die Zusammenarbeit mit den Gemeinden zu fördern, werden sie ausgebildet, um Schulen in Orten zu gründen, in denen es keine Schulen gibt. Heute wird in mehr als 186 Orten in abgelegenen Gemeinden Kambodschas von zahlreichen CORDE Youth Volunteers zusätzlicher Unterricht angeboten.

img